Wohnmodule im Vergleich, Preise, Anbieter und Ratgeber

Wohnmodule erfüllen viele Aufgaben von der Ergänzung bis zum allein genutzten Raum. Ihre Anpassungs- und Wandelfähigkeit ermöglicht Einzelnutzung, Erweiterung und Ergänzung vorhandenen Wohnraums oder die individuelle Zusammenstellung mehrerer Module zu einem Gebäude. Hier einige Beispiele für Modulhäuser verschiedener Hersteller:

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
199.000€
premium mccube

Zimmer: 5m²: 100

Bungalow, Mobilheim, Modulhaus

Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
150.000€
eco-c3

Zimmer: 4m²: 56

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
99.000€
eco a1

Zimmer: 3m²: 29

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus, Tiny House

Die beiden vorherrschenden Baukonstruktionen bestehen aus Metall beziehungsweise Stahl bei Container Wohnmodule. Daneben werden viele Modulhäuser aus Holz gefertigt. Flachdächer und geneigte Dachformen sind erhältlich. Die Wohnmodule können autark ausgestattet sein oder von externer Versorgung abhängen. Unter der Bezeichnung Wohnmodul werden viele Einsatzvarianten realisiert:

  • Kleine Wohnhäuser für bis zu drei Personen
  • Anbauhäuser an Bestandsgebäude
  • Gartenhäuser
  • Ferien- und Wochenendhäuser
  • Größere Wohneinheiten aus Mehrfachmodulen
  • Temporäre Zweckbauten
  • Bewegliche, ortsveränderliche und mobile Wohnmodule

Aufbauvarianten und Formen

Die beweglichsten Wohnmodule besitzen ein Fahrwerk oder die Transport- und Aufstellfähigkeit durch Sattelschlepper, Tieflader und Kränen. Die mobilen Varianten brauchen statt einer Baugenehmigung eine Betriebserlaubnis. Fest stehende Bauausführungen werden auf Fundamente gestellt. Die Modulbauweisen der Hersteller lassen eine individuelle Zusammenstellung zu. Neben Außen- und Fassadengestaltung sind Dachart und Form, Grundriss und Raumaufteilung und die technische Ausstattung zusammenstellbar. Die Grundrisse reichen von rechteckigen „Würfeln“ und Containerhäusern bis zu runden Bauteilformen. Die meisten Systeme ermöglichen ein übergangsloses Verbinden einzelner Module.

Ausbaustufen und Ausführungen

Ähnlich der meisten Fertighäuser sind Wohnmodule in mehreren Ausbaustufen erhältlich. Ein Wohnmodul kann von einem skelettartigen „Rohbau“ bis zum schlüsselfertigen Bezug erworben werden. Je nach Einsatzort und Zweck sind die technischen Ausstattungen wählbar. Die klassischen Bedarfs- und Entscheidungskriterien sind:

  • Müssen die Module sich selber beheizen?
  • Kann eine bestehende Strom- und Wasserversorgung erweitert werden
  • Ist eine eigene Kanalisation erforderlich?
  • Sollen eigene Energieleistungen im Modul wie Solarstrom entstehen
  • Sind bauliche Voraussetzungen für den Anschluss an Bestandsgebäude zu beachten?
  • Erlaubt der örtliche Bebauungsplan das Aufstellen auch bezüglich Bauausführung?
  • Sollen Ausgangsmodule später erweiterbar sein?
  • Erlauben das oder die Module die bedarfsgerechte und wunschgemäße Außenanlage?

Preisbeispiel und Gewichtung

Die Preise für Wohnmodule setzen sich modular zusammen wie ihre Bauweise. Für ein Modul zwischen sechzig und achtzig Quadratmeter Grundfläche einschließlich Küche und Bad kann folgendes Beispiel zur Gewichtung der Kosten und zur Orientierung dienen.

Komponente

Kosten (€)

Fundament 4.000 – 6.000
Externe Versorgungsanschlüsse 2.000 – 3.000
Montage der Außenwände (entfällt bei Container) 20.000
Fassadenverkleidung 5.000
Flachdach 8.000 – 12.000
Fenster und Türen 10.000 – 15.000
Innenwände 5.000
Fußbodenaufbau und Dämmung 7.000 – 12.000
Heizsystem: je nach Heizungsart 5.000 – 20.000
Verkleidungen der Innenwände 5.000 – 7.000
Innentüren 2.000 – 4.000
Elektroinstallation 7.000 – 10.000
Bad- und Sanitärausstattung einschließlich weißer Ware 10.000
Küche beziehungsweise Küchenzeile mit Geräten 5.000
Außenanlage mit Zugang und Terrassendeck 5.000 – 8.000
Anlieferung der vorgefertigten Bauelemente 3.000 – 5.000

Die flexiblen Ausstattungs- und Gestaltungsmöglichkeiten beeinflussen die Kosten für Wohnmodule entscheidend. Bei Containermodulen fallen einige Aufbauleistungen weg. Dieser Preisvorteil gleicht sich durch einen erhöhten Dämmungsaufwand bezüglich Wärme und Schall oft aus. Die günstigsten Einzelmodule sind ab etwa 30.000 Euro erhältlich.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen