Mobile Homes in Deutschland: Anbieter & Preise Vergleich

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Flexibilität zu den wichtigsten Anforderungen gehört. Sei es der Umzug für den neuen Job oder aus privaten Gründen. Immer weniger Menschen möchten sich durch ein Eigenheim dauerhaft an einen Ort binden. Kein Wunder, dass Mobile Homes in Deutschland immer mehr Eigentümer finden. Welche Arten von Mobilheimen es gibt, Preise und Vorschriften sowie Vor- und Nachteile.

Den Traum vom Eigenheim leben und gleichzeitig flexibel bleiben. Das ermöglichen Mobile Homes, für die es auch in Deutschland immer mehr Anbieter gibt. Hier zunächst einige Beispiele von verschiedenen Herstellern im Vergleich. Wer ein transportables Haus kaufen möchte hat die Wahl zwischen Modellen mit eigener Radachse und solchen, die zum Transport einen LKW benötigen.

Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
150.000€

Zimmer: 4m²: 56

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
49.900€

Zimmer: 2m²: 28

Mobilheim, Tiny House

Büro, Erstwohnsitz, Gewerblich, Zweitwohnsitz
50.000€

Zimmer: 2m²: 15

Tiny House

Verschiedene Modelle und Größen

Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Arten von mobilen Häusern unterscheiden:

  • Bereifte Mobilhäuser: Dies Form von Mobile Homes ist auf einem Anhängergestell befestigt. Sie lassen sich mit dem PKW per Anhängerkupplung verbinden und transportieren. In Deutschland bedarf es dafür eines Führerscheines der Klasse BE. Die Grundfläche eines solchen Mobilhomes ergibt sich aus den Vorschriften der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung. Diese schreibt für Anhänger eine maximale Breite von 2,55 m vor und eine Länge von 12 m. Zu dieser Form von Mobilhäusern zählen Tiny Houses, Zirkuswagen und Schausteller Wohnwagen.
  • Teilmobile Gebäude: Dabei handelt es sich um Häuser ohne eigene Reifen. Für den Transport benötigen sie eine Ladefläche wie beispielsweise die eines LKWs. Hier sind deutlich größere Grundrisse möglich. So lassen sich Häuser für den Transport auch in einzelne Module zerlegen und am Standort wieder zusammensetzen. Teilmobile Gebäude sind zum Beispiel Modul- und Containerhäuser.

Preise für Mobile Homes in Deutschland

Die Preise für ein schlüsselfertiges, winterfestes Mobilheim mit 25 Quadratmetern Wohnfläche beginnen bei 45.000 Euro. Der Preis für ein transportables Modulhaus mit 50 Quadratmetern Wohnfläche liegt bei etwa 100.000 Euro.

Hinzu kommen die Kosten für den Stellplatz. Das ganzjährige Wohnen auf dem Campingplatz ist verglichen mit einem Grundstück allerdings günstig. Für die Pacht eines Stellplatzes zahlen Dauercamper zwischen 60 und 100 Euro pro Monat. Dazu kommen Anmeldegebühren pro Person von 80 bis 100 Euro monatlich. Insgesamt ergeben sich somit folgende Kosten für mobiles Wohnen:

  • Einmalig: 45.000 Euro Anschaffungskosten für das Mobile Home
  • Laufende Kosten für den Stellplatz: Zwischen 140 und 200 Euro pro Monat

Vorschriften

Wer ganzjährig in einem Mobile Home in Deutschland wohnen möchte, der benötigt dafür einen Stellplatz. Es gibt Campingplätze, die Dauercamping erlauben. Auch wenn es per Gesetzt nicht erlaubt ist, seinen Hauptwohnsitz auf einem Campingplatz zu melden, drücken die meisten Behörden hier ein Auge zu. Gerade in Zeiten des zunehmenden Wohnraummangels öffnen sich Ämter immer mehr für alternative Wohnprojekte.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen