Holzbausysteme im Vergleich: Modelle, Preise & Hersteller

Unter Systembauten versteht man Häuser, die aus vorgefertigten Elementen und Wohnmodulen zusammengebaut werden. Das führt zu kurzen Aufbauzeiten und geringeren Kosten. Holzbausysteme sind verbreitet, da sich Holz als Baumaterial für Systemhäuser besonders gut eignet. So ist es vergleichsweise leicht und damit ideal für den Transport.

Im Folgenden geben wir eine Übersicht über die Vor- und Nachteile, Preise sowie verschiedene Arten. Zunächst jedoch einige Holzbausysteme unterschiedlicher Hersteller im Überblick:

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
199.000€
premium mccube

Zimmer: 5m²: 100

Bungalow, Mobilheim, Modulhaus

Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
150.000€
eco-c3

Zimmer: 4m²: 56

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
99.000€
eco a1

Zimmer: 3m²: 29

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus, Tiny House

Vor- und Nachteile

Holzbausysteme liegen im Trend. So erfüllen Sie die heutigen Anforderungen an ein modernes Haus wie sonst kaum eine andere Immobilienart. Gerade in den Großstädten übersteigt die Nachfrage nach Wohnraum das Angebot. Der Wohnungsneubau kann mit dem wachsenden Bedarf nicht mithalten. Es sind schnelle Lösungen gefragt. Hier kommen Holzbausysteme zum Einsatz. Aus vorgefertigten Wohnmodulen lassen sich innerhalb kürzester Zeit ganze Wohnsiedlungen errichten. Insbesondere zum Aufbau von Flüchtlingsunterkünften eignet sich der Modulbau.

Doch nicht nur als provisorische Unterkunft für Flüchtlinge kommt zunehmend modulares Bauen zum Einsatz. Luxus Wohncontainer aus Holz erfreuen sich auch im privaten Bereich einer zunehmenden Beliebtheit. Das verwundert nicht, denn Holzbausysteme bieten ihren Eigentümern einige Vorteile:

  • Nachhaltigkeit: So bestehen Holzbausysteme überwiegend aus einem nachwachsenden Rohstoff. Das verwendete Holz stammt meist aus der Umgebung, was die Transportwege kurzhält und zusätzlich Ressourcen spart.
  • Moderne Optik: von außen erinnern die meisten Systembauten an ein Kubus Haus. Damit entsprechen sie der heutigen Vorstellung einer modernen Immobilie.
  • Mobilität: Ein Modulhaus verfügt meistens über kein festes Fundament und lässt ebenso schnell wieder ab- wie aufbauen. Demnach kann es bei Bedarf den Standort wechseln. Damit müssen Leute, die beispielsweise aus beruflichen Gründen häufig den Wohnort wechseln, nichtmehr länger auf ein Eigenheim verzichten. Aus diesem Grund sind die kleinen Fertighäuser auch als Flying Spaces, also fliegende Bauten, bekannt.
  • Flexibilität: Eigentümer können ihre Holzbausysteme nach Belieben vergrößern oder auch verkleinern. So können einzelne Wohnmodule angebaut werden, um sich zu vergrößern. So wäre beispielsweise ein zusätzliches Raummodul als Kinderzimmer denkbar.
  • Natürliche Dämmung: Holz verfügt über eine naturgegebene Schall- und Klimadämmung. Demnach kommen Holzhäuser mit weniger zusätzlichem Dämmmaterial aus.

Mit Preisen ab 35.000 Euro für ein schlüsselfertigen 20 Fuß Containerhaus mit 30 Quadratmetern Wohnflächen sind Wohncontainer aus Holz vergleichsweise günstig.

Diesen Vorteilen stehen auch einige Nachteile gegenüber. Da Systembauten oft über kein festes Fundament verfügen, müssen Eigentümer auf einen Keller verzichten. Die Fassade von Holzsystembauten ist anfälliger gegenüber Witterungseinflüssen als die eines Steinhauses. Als Faustregel gilt: Wollen Eigentümer die Optik bewahren, müssen Holzbausysteme etwa alle mindestens alle zwei Jahre neu gestrichen werden. Dadurch entstehen zusätzliches Kosten und Arbeitsaufwand im Unterhalt.

Verschiedene Arten

Holzbausysteme sind im wesentlichen mobile Häuser, die aus bereits vorgefertigten Teilen zusammengesetzt werden oder bereits schlüsselfertig geliefert werden. Dabei lassen sich verschiedene Holzfertighäuser unterscheiden:

  • Mobilheime: Dabei handelt es sich um transportable Häuser, die bereits schlüsselfertig verkauft werden. Die kleinste Unterform eines mobilen Holzhauses ist das Tiny House auch in Form eines Schäfer- oder Zirkuswagens. Diese sind auf ein Anhängergestell aufgesetzt und können mit dem Pkw transportiert werden. Größere Modelle sind nicht für den dauerhaften Standortwechsel geeignet. Wer ein Mobilheim kaufen möchte, muss mit Preisen ab 30.000 Euro rechnen.
  • Modulhaus aus Holz: Diese Holzbausysteme bestehen aus einem oder mehreren vorgefertigten Raummodulen. Hersteller fertigen diese entsprechend den Vorstellungen ihrer Auftraggeber. Dabei wird modulares Wohnen von vielen Branchenkennern als die Wohnform der Zukunft prognostiziert. Hier beginnen die Preise bei etwa 50.000 Euro pro Wohnmodul.
  • Modulhaus Container: Ein authentisches Containerhaus besteht aus ausrangierten Seecontainern. Viele Hersteller für Holzbausysteme armen die Form eines Seecontainers lediglich nach ohne wirklich einen solchen als Kern zu verwenden. Die geringen Anschaffungskosten ab 30.000 Euro sind ein Grund, warum immer mehr Menschen im Container wohnen.