Ferienhaus kaufen

In der richtigen Ferienregion kann eine Immobilie eine wahre Goldgrube sein. Die Vermietungspreise reichen in Deutschland von rund 1.000 bis 4.000 Euro pro Monat – Wobei nicht von einer Luxusausführung ausgegangen wurden. Außerhalb der Hauptsaison müssen Sie die Preise anpassen, um bestmögliche Auslastung zu erreichen. Es stellt sich nun die Frage, welche Punkte bei der Auswahl der vom Ferienhaus wichtig sind und wie Sie das richtige Objekt finden. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen für Sie zusammen gestellt.

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
99.000€
premium mccube

Zimmer: 5m²: 100

Bungalow, Mobilheim, Modulhaus

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
200.000€
mc cube eco c2

Zimmer: 6m²: 93

Bungalow, Mobilheim, Modulhaus

Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
150.000€
mc cube eco 1

Zimmer: 4m²: 57

Bungalow, Mobilheim, Modulhaus

Welche unterschiedlichen Ferienhäuser werden angeboten?

Wenn Sie ein Ferienhaus bauen, dann haben Sie die Auswahl zwischen der massiven Bauweise und dem Fertighaus. Oftmals werden die Gebäude den regional typischen Besonderheiten angepasst, um Touristen zu begeistern. In Norddeutschland ist der Klinkerbau sehr verbreitet, in Bayern überwiegen die romantisch-rustikalen, süddeutschen Bauarten. Die Baukosten für die massive Bauweise sind vergleichsweise hoch. Für ein kleines Ferienhaus müssen Sie mit Investitionskosten von rund 150.000 bis 200.000 Euro rechnen. Fertighäuser sind in einer besonders kurzen Bauzeit fertig gestellt. Die Kosten für ein energiesparendes, 160-m² großes und modern ausgestattetes Modell betragen rund 200.000 Euro (inklusive Grundstück in Hessen). Ein Fertig-Ferienhaus erwirtschaftet aufgrund der kurzen Bauzeit schnellstmöglich Gewinn. Noch schneller fertig gestellt ist ein mobiles Ferienhaus.

Die Aufbauzeit beträgt rund einen Tag, anschließend wird das Haus schlüsselfertig übergeben. Ein gefliestes und gut ausgestattetes Mobil-Holzhaus kostet rund 50.000 und mehr Euro. Entscheiden Sie sich für ein kleines Container-1-Zimmer-Apartment, dann müssen Sie rund 25.000 Euro investieren. Die Grundstückspreise sind in beiden Fällen nicht einkalkuliert. Gerade in Ferienanlage sind die Grundstückspreise niedrig, da sie nur wenig Fläche benötigen.

Auf welche Punkte muss ich bei meinem Vorhaben achten?

1. DTV-Zertifizierung

Sie können Ihr Ferienhaus nach Fertigstellung (inklusive der Einrichtung) vom Deutschen Tourismusverband klassifizieren lassen. Analog zur Einteilung von Hotels werden auch vom DTV Sterne vergeben:

1 Stern: Einfache und zweckmäßige Unterkunft
2 Sterne: Die Unterkunft weist einen mittleren Komfort auf.
3 Sterne: Es handelt sich um eine Unterkunft mit gutem Komfort.
4 Sterne: Für die Unterkunft wird ein gehobener Komfort festgestellt.
5 Sterne: Unterkunft mit erstklassigem Komfort

Die Zertifizierung ist zwar freiwillig, kann Ihnen jedoch Vorteile in Bezug auf die Miet-Preisgestaltung bringen.

2. Baugenehmigung

Ob Mini-Ferienhaus oder komplexe Ferienwohnungsanlage – Für alle Objekte müssen Sie eine Baugenehmigung bei der örtlichen Behörde beantragen. Zwar muss in Ausnahmefällen für Container in einigen Regionen Deutschlands keine Baugenehmigung eingeholt werden, für bewohnte Objekte ist sie jedoch in der Regel Pflicht.

3. Die Auswahl der passenden Immobilie

Niedrige Investitionskosten sind für den Bau/Kauf vom Ferienhaus ein klarer Vorteil. Mobilheime sind schnell fertig gestellt und bezugsfähig. Ein Bungalow kann barrierefrei gestaltet werden, wodurch sich die Zielgruppe für Ihr Angebot erhöht.

4. Das Einrichten des Ferienhauses

Die Einrichtung kann oftmals günstig bezogen werden. Gerade Wohnungsauflösungen oder Gebrauchtmärkte sind lukrative Bezugsquellen für Ferienhäuser. Achten Sie auf die Stimmigkeit des Einrichtungsstils, da die Optik zur Zufriedenheit der Gäste beiträgt. Glückliche Kunden bewerten Ihr Angebot auf Reise- und Vermietungsportalen positiv, wodurch Sie mehr Gäste gewinnen und die Auslastung erhöhen.