Das Small House Movement und wie es sich langsam in Deutschland etabliert

Das Small House Movement und wie es sich langsam in Deutschland etabliert

Das Small House Movement – zu deutsch ,,Bewegung für kleine Häuser“ – ist eine Strömung, die aus den USA stammt und die Vorzüge des Lebens auf kleiner Wohnfläche propagiert. Wie sich diese Bewegung langsam auch in Deutschland durchsetzt, mit welchen Restriktionen sie hierzulande zu kämpfen hat und warum das Leben auf kleinem Fuß immer mehr Anhänger findet.

Wachsender Wohlstand in den Industrienationen hat dazu geführt, dass die Wohnfläche pro Kopf in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Waren es in Deutschland 1991 noch 34,9 Quadratmeter je Einwohner sind es 2014 durchschnittlich 46,5 Quadratmeter pro Bundesbürger. Wirtschaftliches Wachstum führt zu immer mehr materiellen Gütern. Diese wollen in den eigenen vier Wänden untergebracht werden. Zudem galt ein Übermaß an Wohnfläche als Ausdruck von Erfolg. Lange Zeit galt: Je größer, desto besser.

statistik qm wohnfläche pro bundesbürger

So war es bisher: Denn beobachtet man aktuelle Tendenzen am Häusermarkt, so lässt sich ein Umdenken ausmachen: Downsizing heißt der neue Trend. Das „Gesundschrumpfen“ ist ein gesamtgesellschaftlicher Wandel, der sich nicht nur im Small House Movement wiederfindet. Eine Entwicklung, die in Zeiten wachsender Energie- und Rohstoffpreise als die logische Antwort auf aktuelle Umstände erscheint. Weniger ist mehr lautet das Motto. Sei es aus ökologischen oder wirtschaftlichen Gründen – Immer mehr Menschen kehren den konventionellen Wohnen den Rücken und setzen auf flexible Lösungen.

Modulhäuser als Wohnform der Zukunft

Experten sind sich einig: Die Wohnform der Zukunft besteht in flexiblen und nachhaltigen Wohnlösungen. Gefragt sind smarte Häuser, die sich den jeweiligen Lebensumständen optimal anpassen und gegenüber herkömmlichen Immobilien eine ganze Reihe an Vorteilen für ihre Bewohner bieten:

Finanziell Vorteile

Eine Statistik des statistischen Bundesamt zeigt: Der Anteil von Ein-Personen Haushalten macht 40 Prozent aller Deutschen Haushalte aus. Tendenz weiter steigend. In Großstädten ist sogar jedes zweite Heim ein Singlehaushalt. Kleinere Haushalte benötigen weniger Wohnfläche. Die logische Konsequenz: Gerade in Ballungsgebieten sinken die Quadratmeter Wohnfläche tendenziell. Ein Grund für einen Rückgang sind neben dem Platzmangel natürlich auch finanzielle Einsparungen. Das gilt ebenso für die Anschaffungskosten wie für die laufenden Kosten.

Immer mehr Menschen ziehen in einen Bungalow am Stadtrand oder beziehen ein Mobilheim auf einem Stellplatz als Erstwohnsitz. Das Ziel: Kosten reduzieren, nachhaltig Leben und Zeitersparnis durch weniger Wohnfläche, die gepflegt werden will, mehr Zeit zu leben. Kurzum: Mehr Lebensqualität durch Downsizing.

Flexibilität

Sei es ein Bungalow, Modulheim oder Containerhaus – Ein kleines Haus spart Geld und Zeit. Neben einer besseren Lebensqualität durch Kosten und Zeitgewinn ist ein weiterer Faktor, der für die Anschaffung eines Modulhauses spricht, die Flexibilität. Diese ist heute mehr gefordert als jemals zuvor. Bei einem Modulhaus besteht die Möglichkeit, das Haus jederzeit mitzunehemen – sei es aus beruflichen oder privaten Gründen.

Entkopplung von Grundstücks- und Immobilienwert

Eine Maklerweisheit besagt, dass der Wert einer Immobilie genau durch drei Faktoren bestimmt wir: 1. Die Lage. 2. Die Lage. 3. Die Lage. Nichts bestimmt den Wert einer Immobilie so sehr wie deren Grundstückslage. Wenn der Wert des Grundstücks fällt, fällt auch der Wert des Gebäudes, das auf ihm steht. Das macht den Kauf herkömmlicher Immobilien zu einem riskanten Spekulationsgeschäft.

Anders bei Gebäuden, die nicht fest mit dem Grundstück verankert sind: Haustypen wie Mobilheime, Wohncontainer, Tiny Houses aber auch viele Kleinbungalows besitzen kein festes Fundament. Bei einem Wertverlust des Grundstücks bleibt der Wert des Hauses selbst unberührt, da es ohne Probleme woanders wiederaufgebaut werden kann.

Das Wohnen auf kleinen Raum bietet demnach einige Vorteile gegenüber dem klassischen EInfamilienhaus. Auch in den Medien erfährt das Small House Movement zunehmend Aufmerksamkeit wie in einer kürzlich veröffentlichten Spiegel TV Kurzdokumentation:

 

Keine eindeutigen Vorschriften für Mobilhäuser

Trotz der genannten Vorteile ist das Small House Movement hierzulande noch eine Randbewegung. Noch haben Eigentümer und Hersteller gerade bei mobilen Kleinhäusern mit intransparenten Bauauflagen der jeweils zuständigen regionalen Ämter zu kämpfen. Hier ist das Baurecht vielerorts nicht eindeutig geklärt. Eine widersprüchliche Situation: So erklärt der Gesetzgeber einerseits eine Förderung nachhaltigen Wohnens zu seinen zentralen Zielen, andererseits erhöht er durch baurechtliche Restriktionen die Hemmschwelle für nachhaltige Wohnlösungen unnötig. Hier besteht noch viel Nachholarbeit auf Seiten der Gesetzesgebung.

img

Theresa Bruns

Ähnliche Beiträge

Micro Compact Home – Vom Studierendenprojekt zur Serienproduktion

© Creative Commons: Church of emacs Für viele Studierende beginnt die größte Prüfung...

Weiterlesen
Theresa Bruns
von Theresa Bruns

Infografik: Was ist ein Tiny House?

Die rollenden Minihäuser treten den Beweis an: Weniger Wohnfläche ist mehr - Mehr Freiheit, mehr...

Weiterlesen
Theresa Bruns
von Theresa Bruns

Tiny Houses von Tchibo: Mikrohäuser go Mainstream

Coffee to Go war gestern. Häuser to Go sind das neueste Produkt im Sortiment des bekannten...

Weiterlesen
Theresa Bruns
von Theresa Bruns

3 thoughts on “Das Small House Movement und wie es sich langsam in Deutschland etabliert”

  • Das Small House Movement: Der große Trend zum kleinen Wohnen – Mikrohaus

    24. Februar 2017 at 19:55

    […] Trotz der wachsenden Aufmerksamkeit sind Tiny Houses hierzulande noch eher die Ausnahme. Das mag auch an den nicht eindeutig geklärten Bauauflagen für Kleinhäuser liegen. Bisweilen stoßen hier viele Häuslebauer auf Probleme. Das gilt gerade für Mobilheime, die aufgrund ihrer Mobilität oft nicht als Erstwohnsitz zugelassen werden. Eine widersprüchliche Situation: Einerseits erklärt die Regierung ökologisches Wohnen als eines ihrer zentralen klimapolitischen Ziele. Andererseits scheitern nachhaltige Bauvorhaben und der unklaren Gesetzeslage. Weitere Informationen zur Bewegung in Deutschland erhalten Interessierte auf Modulheim.de. […]

    Reply
  • Margitta Mutzenbach-Lampel

    2. September 2017 at 23:46

    Ich bin eine Einzelperson ohne Anhang , sehr naturverbunden, mit großem Grundstück ohne Haus.
    Da bietet sich so ein kleines Mini-Häuschen an. Für Anregungen wäre ich dankbar.

    Reply
    • Admin

      21. September 2017 at 8:19

      Sehr geehrte Frau Mutzenbach Lampel, für diesen Zweck kommt das Tiny House von Holzbau Pletz in Frage: https://www.modulheim.de/haus/tiny-house-mobil-autark/. Dieses verfügt über 2 Zimmer und insgesamt 15 qm Wohnfläche und eignet sich somit als Unterkunft für eine Einzelperson. Verschiedene Arten von Tiny Houses bietet auch der Anbieter Tiny House Rheinau (https://www.modulheim.de/agent/tiny-house-rheinau/). Hier können Sie ich Ihr Haus nach Ihrer individuellen Wunschvorstellung zusammenstellen lassen. Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es allerdings derzeit zu langen Wartezeiten. Bei weuteren Fragen kommen Sie jederzeit gerne auf uns zu.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Modulheim.de Team

      Reply

Schreiben Sie Ihre Meinung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen