Bauwagen ausbauen: Tipps und Tricks

Bauwagen ausbauen und auf unterschiedlichste Weise nutzen

Neue sowie alte Bauwagen eignen sich hervorragend dazu, individuell nach den Wünschen und Vorstellungen Ihrer Besitzer ausgebaut zu werden. Während ein Leben im Bauwagen nicht jedermanns Sache ist, lassen sich die Wagen doch zumindest für Hobby und Freizeit verwenden. Es gibt nahezu unendlich viele Möglichkeiten, einen solchen Baustellenwagen den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Hierbei sind sowohl handwerkliches Geschick als auch Geduld und Kreativität gefragt. Auf unserer Plattform Modulheim.de finden Sie Baustellenwagen in zahlreichen verschiedenen Ausführungen, die Sie selbst ausbauen und damit einem neuen Zweck zuführen können. Entscheiden Sie sich wahlweise für einen neuen oder gebrauchten Wagen sowie zwischen vielen unterschiedlichen Größen.

Büro, Erstwohnsitz, Gewerblich, Zweitwohnsitz
45.815€
RTH_F01_900x450

Zimmer: 2m²: 25

Mobilheim, Tiny House

Erstwohnsitz
50.000€
anhang1

Zimmer: 2m²: 15

Mobilheim, Tiny House

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
99.000€
eco a1

Zimmer: 3m²: 29

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus, Tiny House

Unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten für Baustellenwagen

Bauwagen eignen sich hervorragend zur Verwendung als Mobilheim. Hierfür sollten Sie jedoch darauf achten, ein Modell auszuwählen das eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h aufweist. Sonst könnte aus der Lust am Campen und am Reisen schnell Frust werden. Wagen, deren Höchstgeschwindigkeit für den Straßenverkehr mit 25 km/h angegeben ist, sind eher für die stationäre Verwendung prädestiniert. Wahlweise besteht ein solcher Bauwagen aus Holz oder aus Wellblech. Die Modelle aus Holz sind zwar in der Regel etwas betagter, bieten dafür aber ein ganz besonderes Flair. Bei einem hölzernen Wagen bietet sich zum Beispiel ein Ausbau als Sauna für den eigenen Garten an. Hierzu sollten zusätzliche Blockbohlen im Inneren angebracht werden, um eine möglichst gute Wärmeisolierung zu erreichen. Auf die gleiche Weise lässt sich mit etwas mehr Aufwand auch ein Wagen aus Blech zur Sauna umfunktionieren. Darüber hinaus kann man einen Baustellenwagen innen ausbauen, um ihn anschließend als Gartenhaus oder -laube zu nutzen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Gartenhaus benötigen Sie kein Fundament, denn der Wagen steht ja auf Rädern.

Vielfältige Ausbaumöglichkeiten warten auf ihre Verwirklichung

Ob in Form einer komplett ausgestatteten kleinen Wohnung oder als gemütliche Aufenthaltsraum im Freien – einen Bauwagen ausbauen heißt gründlich planen. Schließlich soll der zur Verfügung stehende Raum möglichst sinnvoll und restlos genutzt werden. Letzterer kann durchaus unterschiedlich groß sein. Baustellenwagen sind in der Regel 1,40 bis 1,50 Meter breit und 3 bis etwa 8 Meter lang. Abhängig vom Platzangebot installieren zum Beispiel gemütliche Schlaf- oder Sitzmöbel sowie zusätzlich sanitäre Anlagen und eine vollwertige Küche. Oder eben mehrere Bänke und einen leistungsstarken Ofen für die Nutzung als Sauna. Sogar als Gewächshaus ist ein Baustellenwagen einsetzbar. Hierfür müssen Sie allerdings große Flächen von Dach und Wänden durch lichtdurchlässige Baustoffe ersetzen. Notwendige Installationen wie Wasser-, Gas- oder Stromleitungen verstecken Sie beim Ausbau einfach unter dem Fußboden, der Decke oder den Wandverkleidungen im Wagen. Achten Sie darauf, dass auch für einen ausgebauten Baustellenwagen die jeweiligen Vorschriften eingehalten werden müssen – alleine schon aus versicherungstechnischen Gründen.

Selbst Ausbauen oder Komplettlösungen nutzen

Wer kreativ ist und die Zeit dafür hat, wird einen Bauwagen wahrscheinlich am liebsten selbst innen ausbauen. Denn dabei besteht die Möglichkeit, den eigenen Ideenreichtum individuell in die Tat umzusetzen. Andererseits ist es auf Modulheim.de möglich, bereits fertig ausgebaute Wagen zu kaufen. Diese sind zum Beispiel als komplettes Mobilheim für das Leben im Bauwagen konzipiert oder haben einen Ausbau als Sauna erhalten. Es gibt zahlreiche Hersteller und Dienstleister, die Bauwagen ausbauen, mitunter auch entsprechend individueller Kundenwünsche. Solche fertig ausgebauten Wagen sind abhängig von der Ausstattung selbstverständlich teurer als leere Wagen. Letztere sind teils schon ab 1.000 bis 1.500 Euro zu haben.