Amerikanisches Haus: Bauweise, Arten und Preise

Während hierzulande Häusern aus Stein und Beton dominieren, setzen amerikanische Häuser auf Holz. Typisch für die amerikanische Bauweise ist das freistehende Einfamilienhaus aus Holz mit Veranda an der Vorderseite. Welche Arten von Häusern im amerikanischen Stil es gibt, Preise, Grundrisse und Inneneinrichtung.

Je nach Region können amerikanische Häuser durchaus unterschiedlich aussehen. Die Arten reichen vom Bungalow über das amerikanische Landhaus bis hin zum Stadthaus. Ihre Gemeinsamkeit: Es handelt sich um Holzhäuser. Eine Bauweise, die auch als Leichtbau Bezeichnung findet. Sie besteht im Gegensatz zur europäischen Massivbauweise, die auf Häuser aus Stein und Beton zutrifft.

Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
150.000€
eco-c3

Zimmer: 4m²: 56

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
199.000€
premium mccube

Zimmer: 5m²: 100

Bungalow, Mobilheim, Modulhaus

Büro, Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz
99.000€
eco a1

Zimmer: 3m²: 29

Bungalow, Containerhaus, Mobilheim, Modulhaus, Tiny House

Die amerikanische Bauweise

Bei einem amerikanischen Haus handelt es sich typischerweise um einen Holzständerbau. Die Basis bildet ein Gerüst aus Holzstreben. An diesem werden dann Holztafeln als Wandelemente montiert. Bei der sogenannten Beplankung werden Holzplatten auf beiden Seiten angebracht, sodass in der Mitte des Wandaufbaus ein Hohlraum entsteht. Dieser wird zur Anbringung von Dämmschichten, Leitungen und Kabeln genutzt.

Vor- und Nachteile

Ein amerikanisches Haus hat den Vorteil, dass es sich schnell und zu einem günstigen Preis errichten lässt. Die amerikanische Holztafelbauweise ist deutlich weniger aufwändig als die in Europa übliche Massivbauweise.

Holz ist ein nachwachsendes und somit umweltschonendes Baumaterial. Es sorgt für einen Feuchtigkeitsaustausch und somit für ein angenehmes Raumklima. Ferner verfügen Holz- und Massivholzwände von Natur aus über eine gute Dämmung.

Ein wesentlicher Nachteil amerikanischer Häuser ist die deutlich geringere Lebensdauer gegenüber Massivhäusern. Der Zahn der Zeit nagt stärker an Holz als an Beton- und Steinfassaden.

Anbieter und Preise

Wer ein amerikanisches Haus kaufen möchte, findet auch hierzulande einige Anbieter. Einer der wohl bekanntesten ist der niedersächsische Anbieter Vancouverhaus. Vancouverhaus hat sich auf Holzfertighäuser im amerikanischen und kanadischen Stil spezialisiert. Weitere Anbieter sind Bostonhaus, Stommel Haus oder auch Albert Haus.

Die Preise für ein Amerikahaus liegen unter denen für ein Massiv Fertighaus. Das liegt an dem geringeren Bauaufwand und den günstigeren Kosten für das Baumaterial. Ein amerikanisches Fertighaus von Vancouverhaus mit 100 qm Wohnfläche kostet als Ausbauhaus 140.000 Euro. Der Grundriss umfasst eine Veranda, eine Küche, ein Bad sowie drei Zimmer. Insgesamt umfasst der Grundriss 108 qm Grundfläche.

Inneinrichtung

Wer den authentischen American Way of Life pflegen möchte, bei dem darf die passende Inneneinrichtung nicht fehlen. Typisch für ein amerikanisches Haus ist die geräumige Küche, die auch hierzulande als modern gilt. Diese ist großzügiger als die deutsche Küche und grenzt meist direkt an das Ess- beziehungsweise Wohnzimmer an. Ebenso kennzeichnend ist eine Insel in der Mitte um die häufig Barhocker stehen. Das Herz der Küche bildet ein XXL Kühlschrank.

Typisch für das Landhaus im USA Stil ist die pragmatische Einrichtung. Auf Schnörkel wird weitestgehend verzichtet. Als dekoratives Element dienen nicht selten Waffen oder Werkzeuge. Dafür ist hier alles ein wenig größer als nötig. Auch die Landesflagge ist bezeichnend für den amerikanischen Landhausstil.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen